Hohe Zuwachsraten

Trotz widrigem Umfeld wie der Niedrigzinsphase, Negativzinsen für Geldanlagen bei der Zentralbank und Regulierungsflut durch laufende Gesetzesänderungen durch die EU haben die Vorstände Werner und Wolfgang Strasser in der Generalversammlung mit teils zweistelligen Zuwachsraten erneut auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurückgeblickt.

So konnte die Bilanzsumme um rund zwölf Prozent auf 99 Millionen Euro gesteigert werden. Das betreute Kreditvolumen wuchs auf 96 Millionen Euro und das betreute Kundenanlagevermögen auf 76 Millionen Euro. Besonders stolz waren die Vorstände darauf, dass die Bank von der Bausparkasse Schwäbisch Hall zur drittbesten Bank in Deutschland bezüglich Bausparvermittlungen in ihrer Größenklasse ausgezeichnet wurde. Insgesamt konnte ein Jahresüberschuss von 337 800 Euro erwirtschaftet werden. Ausgeschüttet wird eine Bruttodividende in Höhe von 1,75 Prozent. Derzeit betreut die 1230 Mitglieder starke Raiffeisenbank in zwei Geschäftsstellen rund 3100 Kunden. Beschäftigt werden derzeit 18 Mitarbeiter, davon drei Auszubildende.

Das Geheimnis des Erfolges begründet die Genossenschaftsbank damit, dass sich viele Kunden bei ihren bisherigen Instituten nicht mehr optimal betreut fühlen und deshalb wechseln. Gerade bei kleinen Bankeinheiten mit kurzen Entscheidungswegen und persönlicher Ansprache durch langjährig vertraute Mitarbeiter und Berater fühlten sich die Kunden wohler. Als Ziel für das neue Geschäftsjahr gaben die Vorstände aus, weiter mit vorsichtiger Risikopolitik moderat zu wachsen und sparsam zu wirtschaften.

Nachdem die Genossenschaftsbank im vergangenen Jahr ein Gewerbezentrum mit einem Bio-Markt, einem Optik- und Visualstudio sowie weiteren gewerblichen Einheiten, die sehr gut angenommen wurden, eingeweiht hat, wird nun zur nachhaltigen Ertragsstabilisierung auf dem angrenzenden Grundstück ein Mehrfamilienwohnhaus mit 13 barrierefreien Wohneinheiten, Tiefgarage und Lift gebaut, das Ende 2017 fertiggestellt werden soll.